Glossar: Dual Stack / Dual Stack Lite

Dual Stack meint den Parallelbetrieb von beiden Internet Protokoll Versionen (IPv4 und IPv6) bei einem Server. Das Konzept wurde für den Übergang zu IPv6 entworfen.

Ein praktisches Einsatzgebiet für den Dual Stack ist zum Beispiel eine Website:
Der Anbieter möchte die Seite sowohl für Besucher, die mit dem alten, als auch Besucher mit dem neuen Protokoll erreichbar machen. In der Domain Name Zone wird dann sowohl ein A-Record als auch ein AAAA-Record gesetzt (mehr dazu unter Ressource Records), auch werden diese beiden Adressen auf dem Server für die Webseite gebunden.

Wenn nun der Besucher über das neue Protokoll auf die Webseite zugreifen will, steht ihm die IPv6-Adresse als Möglichkeit bereit. Dennoch können Nutzer, die weiterhin über das alte Protokoll im Netz "surfen" wie gewohnt über die IPv4-Adresse auf die Seite zugreifen.

Scripts, wie zum Beispiel der IPv6-Button können die Protokollversion abfragen und gegebenenfalls dem Besucher mitteilen, über welche Version er mit dieser Seite verbunden ist.

 

Dual Stack Lite (DS-Lite) hier wird dem Kunden nur eine global routbare IPv6 Adresse zugewiesen (anders als beim regulären Dual Stack Betrieb, wo dem Nutzer eine IPv4 und IPv6 Adresse zugeordnet wird). Auch dieses Konzept wurde wegen der Verknappung der IPv4-Adressen entwickelt. Es findet heute bereits Verwendung bei Internet Service Providern, die durch "Dual Stack Lite" IPv4-Adressen einsparen wollen.

Ähnlich wie beim Vorgehen bei NAT, werden private IPv4-Adressen genutzt. Das IPv4-Paket erhält jedoch unter "Dual Stack Lite" nicht schon beim Endgerät des Kunden per NAT-Übersetzung eine öffentliche IPv4-Adresse, sondern wird über den Router (Customer Premises Equipment, kurz CPE) zunächst in ein IPv6-Paket gekapselt. Dieses wird dann über die IPv6-Verbindung des CPE in das Netz des Internet Service Providers transportiert, wo das IPv6-Paket entpackt und das ursprüngliche IPv4-Paket (mit privater IP-Adresse) wiederhergestellt wird. Danach wird die private IPv4-Adresse per Carrier-grade NAT in eine öffentliche IPv4-Adresse geändert und das Paket wird in das Internet geroutet.

 

© 2009 - 2013 IPv6-Portal.de    |    Impressum