Einführung in IPv6

Das Internet Protocol Version 6 (IPv6) ist das Nachfolgeprotokoll vom derzeit im Internet und lokalen Netzwerken überwiegend verwendetem Protokoll IPv4.

Das Protokoll IPv6 beschreibt die Vorgänge bei der Übertragung von Daten durch paketorientierte Datennetze, etwa die Adressierung und die Paketweiterleitung zwischen Subnetzen (Routing). Somit ist IPv6 im OSI-Modell auf der dritten Schicht (Vermittlungsschicht) angesiedelt.

Warum IPv6?

Zum einen erleichtern neue Features in IPv6 die Vernetzung von Computersystemen, z.B. durch Autokonfiguration. Zum anderen kann durch die große Anzahl der IP-Adressen im IPv6-Adressraum auf umständliche "Workarounds" wie NAT verzichtet werden. [mehr]

Die Notation

Die Notation von IPv6 ist etwas gewöhnungsbedürftig, und unterscheidet sich von den alten IPv4-Adressen. IPv6-Adressen bestehen aus 8 Blöcken, getrennt durch einen Doppelpunkt, mit jeweils vierstelligen Hexadezimalzahlen. [mehr]

Die Adressbereiche

Wie auch schon bei IPv4 ist der gesamte Adressbereich in mehrere "Unterbereiche" unterteilt. Neben dem Bereich für private Adressen gibt es auch Multicast-Adressen sowie verschiedene Unicast-Bereiche. [mehr]

IPv6 im DNS

Natürlich lassen sich im Domain Name System (DNS) auch Records mit IPv6-Adressen definieren. IPv6 Records haben den Typ "AAAA", parallel zu Typ "A" für IPv4. [mehr]

© 2009 - 2013 IPv6-Portal.de    |    Impressum