Glossar: CIDR

Classless Inter-Domain Routing (also ein "nicht klassenbezogenees Routing zwischen Domains") erlaubt die Verwaltung von Netzen ohne die zugehörige Netzklasse (class A,B,C,D). Durch die Einführung von "Suffixen", also der IP-Adresse nachgestellten Zahlen, kann der Adressraum weitaus dynamischer unterteilt werden.

Durch das CIDR unterteilen nun Subnetzmasken die IP-Adresse in Netzwerk- und Hostanteil.

Ein klassisches Beispiel dafür ist ein privates Heimnetzwerk mit der CIDR-Notation:

192.168.1.0/24

Die Subnetzmaske (in diesem Fall 255.255.255.0) den Netzanteil (192.168.1) fest und lässt den letzten Block unverändert. Die kleinstmögliche Subnetzmaske bei IPv4 besteht - in Bits betrachtet - aus lauter Einsen und hat somit nur eine Hostadresse.

Für IPv6 wird CIDR direkt zu Beginn genutzt. Eine Subnetztabelle für die Zuordnung zwischen Suffix und Hostanteil finden sie hier.

© 2009 - 2018 IPv6-Portal.de    |    Impressum Datenschutz