NDP

Das Neighbor Discovery Protokoll (NDP) stellt eine mit dem Address Resolution Protocol (ARP) von IPv4 vergleichbare Funktion bereit und dient ebenfalls der Kommunikation mit den benachbarten Hosts innerhalb eines lokalen Netzwerkes. Darüber hinaus wird per NDP der Router ermittelt, der Pakete in ein "fremdes" Netzwerk weiterleiten kann ("Gatewayrouter").

Hierfür sind beim NDP vier Caches für jedes Interface vorgesehen:

CacheAufgabe
Der Neighbor CacheIm Neighbor Cache werden alle benachbarten Knoten verwaltet. Neben der MAC-Adresse in Verbindung mit der IPv6-Adresse werden auch zusätzliche Informationen gecacht, wie zum Beispiel Informationen für die Erreichbarkeitsprüfung
Der Destination CacheDer Destination Cache verwaltet alle Adressen, an die etwas gesendet wurde. Jeder Eintrag hat einen Pointer auf einen Eintrag im Neighbor Cache, der als nächster Hop dienen soll
Die Prefix ListIn der Prefix List werden alle Präfixe verwaltet, die für das Netz, in dem sich das Interface befindet, gültig sind. So eine Liste ist nötig, da IPv6 zum Einen Multihoming (Erreichbarkeit des Netzes über zwei Provider) unterstützt, zum Anderen die Aufteilung des Adressraums in mehrere Präfixe. Alle Präfixe außer dem der Link Local Adresse haben einen Wert für den Zeitraum, den sie gecacht werden, sodass diese Liste immer möglichst aktuell bleibt
Die Default Router ListDie Default Router List  verwaltet alle für das Interface bekannten Router, Jeder Eintrag zeigt auf einen des Neighbor Caches und ist ebenfalls mit einem Zeitstempel für den Verfall versehen

Der Austausch dieser Informationen geschieht über ICMPv6 Pakete verschiedener Typen. Somit werden Router zum Beispiel über den Typ 133 (Router Solicitation) dazu bewegt, sich über den Typ 134 (Router Advertisement) zu melden, sodass die Default Router List erneuert oder erstellt werden kann.

© 2009 - 2018 IPv6-Portal.de    |    Impressum Datenschutz